DIE TUBA

Allgemeine Informationen:

Die Tuba wurde 1835 in Berlin entwickelt und zählt somit in der großen Familie der Instrumente zu den jüngsten Mitgliedern.

Die Tuba gehört zur Gattung der Blechblasinstrumente, ist hier wiederum das größte Instrument und dadurch für die tieferen Töne zuständig. Es gibt die B-, C-, Es- und F-Tuba. Bei uns sind die B-Tuba (Kontrabasstuba) und F-Tuba (Basstuba) gebräuchlich. Die Notation ist klingend im Bassschlüssel.

 Voraussetzungen: (Ab wann kann ich das Instrument lernen?)

  • ab etwa der 2. Klasse Volksschule
  • Eignungsberatung notwendig (körperliche Entwicklung)

Für sehr junge SchülerInnen gibt es die Möglichkeit auf kleineren Instrumenten zu beginnen. Vorangegangene Kurse der Musikalischen Früherziehung sind förderlich, aber nicht zwingend notwendig.

Instrument:

Es besteht die Möglichkeit in der Musikschule Oberes Mostviertel Instrumente auszuleihen. Die Leihgebühr ist der aktuellen Schulgeldordnung zu entnehmen. Um das passende Instrument zu finden, empfehlen wir vorab eine fachliche Beratung durch unsere LehrerInnen.

Einsatzbereich:

Die Tuba ist vielseitig einsetzbar und nach wie vor ein sehr gefragtes Instrument!

In den verschiedensten Musikgattungen (Jazz-, Rock-, Pop-, Film-, Volks-, Kirchen- und Konzertmusik) und vielfältigsten Besetzungen (Solo, Ensemble, Brass Band, Blas- und Sinfonieorchester) kann man mit der Tuba seinen Beitrag als tiefes Bassfundament und virtuoser Solostimme beisteuern.

Tuba_I

 


 

Podcast Tuba:

(c) Musik und Kunst Schulen Management NÖ


Check this out on Chirbit